Tue. Nov 29th, 2022


Ungefähr jeder zweite Deutsche ist mit seinem Gehalt nicht zufrieden. Gemäß einer aktuellen repräsentativen Studie des Meinungsforschungsinstitutes YouGov verhandeln trotzdem wenige Arbeitnehmer über mehr Geld. Hier gaben 38 Prozent der befragten Personen an, nur relativ selten nach einem höheren Lohn zu fragen. 41 Prozent der Frauen haben noch nie über ihr Gehalt verhandelt. Bei den Männern liegt die Zahl bei 35 Prozent.

Wie beeinflusst die Inflation das Gehalt?

Wenn sich das Gehalt und damit der Nettolohn über Jahre hinweg sich nicht verändert, wird praktisch eine Kürzung des Gehalts in Kauf genommen. Die Kaufkraft sinkt durch die Inflation. Somit kann man sich zum Beispiel für das gleiche Gehalt wesentlich weniger leisten. Der Grund liegt darin, dass die Preise gestiegen sind.

Damit die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bei den Gehaltsverhandlungen mehr herausholen, gibt es wertvolle Tipps dazu.

Auf die eigene Leistung hinweisen

Wenn ein Projekt gut abgeschlossen worden ist oder neue Kunden für das Unternehmen gewonnen wurden, muss das dem Chef gesagt werden. Bei dem Gehaltsgespräch sollten 2 bis 3 Erfolge als Argumente angeführt werden. Dadurch wird dem Chef ins Gedächtnis gerufen, dass diese Person gute Arbeit für das Team leistet.

Betonung des Wertes der Person im Unternehmen

Gerade bei längeren Arbeitsverhältnissen kann es vorkommen, dass der Vorgesetzte oder Chef die Leistungen dieser Person als selbstverständlich ansieht. Deshalb muss der Chef oder der Vorgesetzte nochmals auf die eigenen Leistungen hingewiesen werden. Die eigenen Erfahrungen sollten klar benannt werden. Eine Frage, die hier wirkt, ist zu fragen, welchen Aufwand der Arbeitgeber hätte, wenn er die fragende Person ersetzen müsste?

Gehaltsvergleich mit der Branche

Hier ist es sinnvoll, sich an den Gehältern, welche die anderen Unternehmen in der Branche für deren Mitarbeiter in der entsprechenden Position bezahlen, zu orientieren. Das ist dann eine sachliche Basis für die Verhandlung mit dem Chef oder Vorgesetzten. Dadurch kann auch eingeschätzt werden, ob das eigene Gehalt fair ist oder nicht.

Hilfreich sind hier zum Beispiel Gehaltsreporte von Firmen, wie zum Beispiel Stepstone..

Verhandlungen mit dem Ankereffekt führen

Bei dem Gespräch mit dem Chef oder Vorgesetzten sollte hier der Ankereffekt verwendet werden, wenn es um die Gehälter der Branche geht. Hier sollte zunächst die Gehälter am oberen Ende der Gehaltsspanne vorgelegt werden. Danach ist der eigentliche Wunschgehalt dran, wenn dieser niedriger liegt. Dadurch kommen die eigenen Gehaltsvorstellungen beim Chef oder Vorgesetzten plausibler an.

.

Keine Eskalation – grundsätzlich die Ruhe bewahren

Es gibt hier Fälle, bei denen die Verhandlungen trotz guter Argumente, erfolglos bleiben.. Wenn der Chef oder der Vorgesetzte nicht gesprächsbereit ist, sollte trotzdem Ruhe bewahrt werden. Hier sollten keine Drohungen ausgesprochen werden.

Empathie mit dem Chef oder Vorgesetzten

Bei den Gesprächen sollte zwar eine klare Linie gefahren werden. Trotzdem muss bedacht werden, dass der Vorgesetzte nicht frei entscheiden kann. Hier sind häufig Budget-Vorgaben vorhanden. Somit steht der Chef oder Vorgesetzte ebenfalls unter Stress. Sinnvoll ist es hier, sich auch in seine Position zu versetzen.

Deshalb ist es sinnvoll, im Vorfeld sich über die aktuelle Wirtschaftssituation und die wirtschaftlichen Situation des Unternehmens zu informieren und seine eigenen Forderungen daran anpassen.

Auch sollte mit dem Vorgesetzten oder Chef das Gespräch so geführt werden, dass eine angenehme Gesprächsatmosphäre vorhanden ist.

Mut zusammennehmen

Ein wichtiger Tipp ist auch, das eigene Zwingen den Chef oder Vorgesetzten nach einem Gehaltsgespräch zu fragen. Das bedeutet für viele Menschen eine Stresssituation, aber jeder Arbeitnehmerin oder jedem Arbeitnehmer steht das Recht zu, nach einem solchen Gespräch zu fragen.

By admin

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *