Sat. Dec 3rd, 2022


Der Hauptunterschied zwischen PHEV- und MHEV-Fahrzeugen besteht darin, dass letztere im Gegensatz zu ersteren elektrisch und ohne Gas fahren können. Es gibt jedoch auch andere Variationen zwischen diesen beiden Automodellen. Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren.
Als Autoliebhaber kann ein leicht interessierter oder Hobbyfahrer äußerst aufregend sein. Der aktuelle Markt hat viele Hybrid- und Elektroautos. Unter diesen Kraftfahrzeugen sind PHEV und MHEV die beliebteste Gruppe. Was also macht den Unterschied zwischen den beiden aus?
Unabhängig von Ihrer Wahl – Mildhybrid, Vollhybrid, Voll-EV oder Plug-in-Hybrid, die Richtlinie bleibt dieselbe: Diese Autos emittieren alle oder einige wenige von dem üblichen Verbrennungsmotor in Richtung eines batteriebetriebenen Motors.
Der Einsatz von batteriebetriebenen Fahrzeugen anstelle von Verbrennungsmotoren nimmt zunehmend zu. Dieser Beitrag befasst sich eingehend mit verschiedenen PHEV- und MHEV-Terminologien rund um den Markt für elektrisch angetriebene Fahrzeuge.
Die MHEV-Automodelle
Ein MHEV (Mild Hybrid Electric Vehicle) ist eine Kombination aus einem Vollhybrid und einem herkömmlichen Gas. Im Wesentlichen arbeitet das Hybridmodell mit einer viel kleineren Batterie, die von einem Motorgenerator unterstützt wird, der Strom erzeugen kann, um die Leistung des Gasmotors zu unterstützen. MHEV-Autos sind jedoch nicht elektrisch fahrfähig.
Immer wenn das Auto mehr Leistung anfordert, nutzt der Motor-Motor-Generator die Reserveelektrizität für die Drehmomentübertragung auf den Motor; somit wird die Leistung gesteigert, ohne zusätzlichen Kraftstoff zu verbrauchen.
Beim Cruisen oder Driften dreht der Kraftstoffmotor den Motor-Generator, um Strom zum Wiederbeleben der Batterie zu erzeugen. Einfach ausgedrückt, können Sie den Gasmotor ganz einfach abstellen und Kraftstoff sparen.
Die PHEV-Automodelle
Das Fahren in einem PHEV ist interessant, da es mehr oder weniger mit den vollwertigen EV- und Hybridmodellen identisch ist. Im wahrsten Sinne des Wortes funktioniert das PHEV mehr oder weniger wie ein gewöhnlicher Hybrid, allerdings mit bemerkenswerten Modifikationen an der Batterie.
Im Vergleich dazu ist die PHEV-Batterie leistungsstärker als die eines gewöhnlichen Hybrids. Außerdem kann der Bordgenerator die Batterie nicht vollständig aufladen und muss daher an der Ladestation oder über eine Steckdose eingestellt werden.
Die rätselhafteste Terminologie zu den PHEV-Fahrzeugmodellen ist das Partial Zero Emission Vehicle (PZEV).
Trotzdem, obwohl einem Hybridmodell ähnlich, verfügt PHEV über eine zusätzliche Batterieleistungsbegrenzung für erweitertes vollelektrisches Fahren.
Ein PHEV-Fahrzeug kann mit einer voll aufgeladenen Batterie typischerweise zwischen 25 und 50 Kilometer mit der Reservebatterie fahren. Und bei der Rückkehr zum Kraftstoffverbrauch können zusätzliche 80 km zurückgelegt werden. Das Auto funktioniert ähnlich wie ein gewöhnlicher Hybrid, sobald diese Reichweite genutzt wird, bis Sie es wieder aufladen.
Wenn Sie eine kurze Fahrt machen, werden Sie feststellen, dass die Leistung Ihres PHEV ungefähr der eines Elektrofahrzeugs entspricht und überhaupt keinen Kraftstoff verbraucht. Im Gegensatz zum Elektroautomodell kann ein PHEV-Fahrzeug nach Ausschöpfung seiner EV-Reichweite zu seinem ursprünglichen Hybrid zurückkehren. An dieser Stelle nutzt es den selbst erzeugten Strom und das Gas für einige Kilometer zusätzlicher Fahrstrecke.
PHEV-Fahrer nutzen die vollelektrische Funktionalität bei kürzeren Fahrten und Ausflügen und danach eine volle Hybrid-Reichweite. Unabhängig davon, ob Sie Ihre PHEV-Autobatterie nicht vollständig aufladen können, fährt das Auto wie ein normaler Hybrid weiter. Es ist zwar nicht obligatorisch, aber das Aufladen eines PHEV senkt seinen Kraftstoffverbrauch.
Sobald Ihr PHEV vollständig aufgeladen und der Kraftstofftank voll ist, entspricht seine Reichweite einem herkömmlichen Automodell.
Der Unterschied zwischen MHEV und PHEV
Um bei der Betrachtung von MHEV- oder PHEV-Modelloptionen ein fundiertes Fazit zu ziehen, müssen Sie zuerst den Unterschied machen. Die PHEVs (Plug-in-Hybride) laufen ausschließlich mit einem großen Batteriesystem und enthalten keinen Benzinmotor. Die elektromotorisch unterstützten MHEVs (Mild-Hybride) fügen ein bestimmtes Geschwindigkeitsniveau hinzu, erholen sich beim Bremsen und schmieren Stopp-Start-Komponenten oder Langstrecken-EVs und eine große Batterie.
Der Kia Sportage 2.0 CRDi 48V ist ein gutes Beispiel für ein MHEV-Fahrzeugmodell. Es verwendet einen 2,0-Liter-Dieselmotor zusammen mit einem 48-Volt-MHEV-System, um eine Reihe von Elektrifizierung zu erzeugen. Im Gegenteil, Mitsubishi Outlander PHEV macht fünfzig Prozent des PHEV-Absatzes in Großbritannien aus. Das PHEV-Modell kann ca. 50 km allein mit Strom zurücklegen und verfügt über einen 2,4-Liter-Benzinmotor, der mit den Elektromotoren verbunden ist, und einem großen Batteriepaket mit Ladesystem.
Die folgende Liste enthält die verschiedenen Hinweise, die Sie berücksichtigen sollten, bevor Sie sich für Ihr PHEV oder MHEV entscheiden.
Vor- und Nachteile von MHEV-Modellen
Vorteile
• Es kann verschiedene elektrische Systeme des Autos mit Strom versorgen
• Das Start-Stopp-System hilft bei Stillstand Kraftstoff zu sparen
• Geringere Komplexität
• Es kann das Turboloch durch Auffüllen des Drehmoments verringern, bis der Motor aufgeladen wird.
• Niedrigere Kosten
• Es ist leichter als andere Elektrofahrzeuge

By admin

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *