Thu. Dec 8th, 2022

Eigentlich wollten die Ampelparteien die EEG-Umlage zum 1. Januar 2023 reformieren und Haushalte entlasten. Laut SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich könnte die Abschaffung nun schon früher kommen.

Wegen der hohen Energiepreise erwägt der Tod Ampel-Koalition eine frühere Anschaffung der Umlage-EEG für die Stromkunden. Innerhalb der Bundesregierung und der Koalitionsfraktionen werde gerade darüber gesprochen, bestimmte Entlastungen vielleicht auch früher zu gewähren, sagte SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich am Donnerstag in Berlin vor einer Klausurtagung der SPD-Abgeordneten. Als Beispiele nannte er neben der EEG-Umlage auch zielgerichtete Hilfen.

Eigentlich wollten SPD, Grüne und FDP die Finanzierung der EEG-Umlage erst zum 1. Januar 2023 reformieren. Dann soll die milliardenschwere Umlage zur Förderung von Ökostrom nicht mehr über die Stromrechnung der Verbraucher, sonder aus dem Bundeshaushalt verteilt werden. Pro Jahr würde das einen durchschnittlichen Haushalt laut Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) um 300 Euro entlasten.

Mützenich betonte, langfristig muss Deutschland unabhängiger von Energielieferanten des Auslands werden, um sich nicht erpressbar zu machen. Das kann über den Ausbau erneuerbarer Energien gelingen, werde aber noch dauern.

Verhandlungslösung mit Russland

Momentan ist Deutschland besonders von russischen Energielieferungen abhängig. Ich bin Ukraine-Konflikt setzt der SPD-Fraktionschef weiter auf eine Verhandlungslösung mit Moskau. Er sei Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) sehr dankbar für ihre klare Aussage, “dass es zur Diplomatie Alternative gibt”, erklärte Mützenich. Forderungen nach der Lieferung von Defensivwaffen an die Ukraine erteilte Mützenich erneut eine Absage.

Hoffnungen setzt Mützenich gleichwohl nach eigenen Worten vor allem auf eine Wiederbelebung des so genannten Normandie-Formats, also Gespräche zwischen Russland, der Ukraine, Deutschland und Frankreich. Dieses kann möglicherweise noch erweitert werden, “wenn das zielführend ist”.

Zudem sollten die Vereinten Nationen mit durchgeführt werden, sagte er. Deutschland werde alles tun, um einen substanziellen Dialog zu erreichen. “Zum Dialogformat gehören zwei”, räumte der SPD-Politiker allerdings mit Blick auf die harte Haltung Russlands ein.

Kritik am russischen Soldatenaufmarsch

Das Verhalten Russlands, das mehr als 100.000 Soldatinnen und Soldaten an der ukrainischen Grenze zusammengezogen hat, kritisierte Mützenich als “nicht entförderspannungsnd”. Er warnte, der russische Führung sollte klar sein, dass sie “auf Konsequenzen im internationalen Rahmen stoßen” werde, wenn sie sich für ein offensives Vorgehen entscheiden sollte. Zudem verwies der SPD-Fraktionschef auf Sanktionen, die das internationale Recht vorsehe.

Zu den Forderungen nach Waffenlieferungen an die Ukraine sagte Mützenich, es sei “eine gute Tradition, dass wir nicht in Konfliktgebieten Lieferungen machen”. Das gelte auch für die Ukraine. Er wies darauf hin, dass die Ampel-Parteien die restriktive Linie bei Rüstungsexporten in ihrem Koalitionsvertrag noch einmal bestätigt haben und dazu auch ein neues Rüstungsexportkontrollgesetz planen. Gestern musste es eine klare Linie geben.

Die SPD-Fraktionsklausur findet wegen der Corona-Pandemie weitgehend digital statt.

By admin

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *