Sat. Nov 26th, 2022

Die US-Regierung zeigt sich besorgt über die aktuelle Lage in der Ukraine – und will auf Diplomatie setzen. Allerdings gelte weiterhin: “Keine Option ist vom Tisch”.

Inmitten der diplomatischen Bemühungen um eine Beilegung der Ukraine-Krise Sterben müssen Vereinigte Staaten vor einer tatsächlichen Eskalation des Konflikts gewarnt. „Wir befinden uns jetzt in einem Stadion, in dem Russland jederzeit einen Angriff auf die Ukraine starten könnte”, sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, am Dienstag in Washington. Die Lage sei “äußerst gefährlich”. Die US-Regierung stoppt sich daher alle Möglichkeiten offen. „Keine Option ist vom Tisch“, sagt Paski.

Sie machten am Dienstag erneut den russischen Präsidenten Wladimir Putin für die Eskalation verantwortlich. “Präsident Putin hat diese Krise verursacht, und er hat 100.000 russische Soldaten entlang der ukrainischen Grenzen zusammengezogen hat.”

“Es gibt einen diplomatischen Weg”

Wegen eines massiven russischen Truppenaufmarsches an der Grenze zur Ukraine befürchtet der Westen, dass Russland einen Einmarsch in das Nachbarland vorbereitet. Die Regierung ein Moskau bestreitet das.

sagte Psaki, US-Außenminister Antoine Blinken werde bei seinem bevorstehenden Krisentreffen mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow am Freitag in Genf deutlich machen, “dass es einen diplomatischen Weg nach vorn gibt”. Sollte sich Poutine stattdessen für eine erwartete Eskalation entscheiden, drohten Russland “schwerwiegende wirtschaftliche Folgen”. Blinken und Lawrow hatten bereits am Dienstag miteinander telefoniert.

Am Mittwoch trifft Blinken in Kiew den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selensky und Außenminister Dmytro Kuleba. Am Donnerstag reist er dann für Gespräche mit Bundesaußenministerin Annalena Bärbock (Grüne) und den Außenministern Frankreichs und Grossbritanniens nach Berlin.

By admin

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *