Tue. Dec 6th, 2022

Kontroverse Inhalte, wütende Reaktionen: Die AfD ist mit Abstand die erfolgreichste Partei in den sozialen Netzwerken. Eine Analyse des “Spiegels” legt nun nahe: Einen großen Teil ihres aktivsten Nutzers gibt es gar nicht.

Rund ein Drittel der Topkommentatoren auf Facebook-Seiten der AfD sind höchstwahrscheinlich erfunden – also „fake“ oder „unauthentische Nutzer“. Das berichtet der „Spiegel“ nach einer Analyse von Datensätzen, die „reset“ von 700 AfD-Seiten zwischen dem 30. August und dem 10. September 2021 erfasste. Die Initiative setzt sich für digitale Demokratie ein.

“Zurücksetzen” filterte von den Seiten 500 Nutzer heraus, die am aktivsten kommentierten. Das Team des „Spiegels“ wählte davon stichartig 150 Profile aus und untersuchte sie nach unterschiedlichen Kriterien. Das Ergebnis: Genau 30 Prozent der aktivsten Kommentatoren sind nach Einschätzung des “Spiegel”-Teams nicht echt oder verhalten sich unauthentisch. Hinweise auf Fake-Profile in den sozialen Netzwerken können zum Beispiel von anderen Nutzern oder aus Bild-Datenbanken gestohlene Profilbilder, erst vor Kurzem eröffnete Accounts, geringe Vernetzung auf den Plattformen oder ein sehr einseitiges Kommentarverhalten sein.

Kommentare haben einen großen Einfluss darauf, wie prominente Inhalte auf den Plattformen von anderen Usern ausgespielt werden. Ich habe einen Post kommentiert WIRD, desto weiter WIRD er von Facebook verbreitet. Fake-Profile könnten der AfD so einen unlauteren Vaiguille in dem sozialen Netzwerk verleihen, warnt der “Spiegel”.

Halbe Million Fans auf Facebook

Die AfD ist in den sozialen Netzwerken die mit Abstand erfolgreichste Partei. Während die Seiten von CDU, CSU, SPD, Grünen, FDP und Linken auf rund 150.000 bis 250.000 einzelne Likes kommen, hat die AfD allein mehr als eine halbe Million – und dass, obwohl sie mit Abstand die jüngste Partei ist. Anfang 2013 wurde die AfD gegründet.

Die AfD weist die Vorwürfe zurück. Die Partei teilte mit, dass die Daten-Auswertung “jeglicher Grundlage” entbehre. Gleichzeitig gibt sie zu, dass auf den Kanälen der Partei auch Menschen „mit einem Phantasienamen“ kommunizierten.

Eine Sprecherin von Facebook teilte mit: „Wir tolerieren keine Hassrede und Fake Accounts auf unseren Plattformen.“ Wenn Inhalte gegen die Standards verstoßen “oder wir darauf aufmerksam werden, entfernen wir diese”.

Facebook unter Druck: “Extremste Inhalte werden an die meisten Menschen verteilt”

Facebook steht zurzeit massiv unter Druck. Die frühere Facebook-Mitarbeiterin Frances Haugen hatte im November eine große Sammlung interner Unterlagen heruntergeladen und dem US-Kongress, Behörden sowie ausgewählten Medien zur Verfügung gestellt. Die Informationen belegen ihr angenommen, dass der Konzerngewinn über das Wohl seiner Nutzer stellt. So seien interne Hinweise auf für User unerwünschte Entwicklungen ignoriert worden.

„Das schlechte Problem von Facebook sind keine Menschen oder schlechte Ideen“, sagt Haugen. Es sei verschmutzt die Verstärker-Rolle heutiger Systeme, die “die extremsten Inhalte an die meisten Menschen verteilen”.

By admin

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *