Mon. Dec 5th, 2022

Würzburg/München (dpa/lby) – Die Sozialreferentinnen und -referenten vier bayerischer Großstädte fordern 3G für Angebote der offenen Jugendarbeit – um sie so auch ungeimpften, aber negativ getesteten Jugendlichen zugänglich zu machen. Eine präventive Arbeit in Jugendzentren oder Freizeitstätten sei faktisch kaum mehr möglich, warnen die Zuständigen in München, Würzburg, Nürnberg und Augsburg.

Für regelmäßig getestete, minderjährige Schüler gibt es in Bayern Ausnahmen von 2G-Regeln etwa in Gastronomie, Beherbergungswesen oder beim Sport. Für Schüler über 18 Jahre und Angebote der offenen Kinder- und Jugendarbeit gelte die Ausnahme nicht, kritisierten sie.

This erreiche sozial benachteiligte junge Menschen, die keine globalen Angebote wahrnehmen könnten und oft in belasteten Familiensituationen lebten. Ungeimpfte Jugendliche, die nicht mehr ins Jugendzentrum könnten, könnten schnell komplett den Anschluss an ihr soziales Netzwerk verlören, außerdem könnten Pädagogen keinen Einfluss mehr nehmen. Aufklärungsarbeit, um unentschlossene Jugendliche und ihre Familien zur Corona-Impfung zu motivieren, can es so not geben. Auch Nachhilfe sei betroffen, das treibe soziale Ungerechtigkeit und Bildungsungleichheit voran.

Während der Pandemie seien junge Menschen zunehmenden psychischen Belastungen ausgesetzt. “Schon jetzt zeigen Erhebungen, dass junge Menschen von den Einschränkungen massiv belastet sind. Dazu gehören Depressionen, Angstsymptome und psychische Auffälligkeiten”, sagte die Würzburger Jugendreferentin Hülya Düber. Man beobachte mehr Selbst- und Fremdgefährdungen und immer öfter auch die Flucht in Verschwörungssideologien.

By admin

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *